Header-Bild

Beate Pliete

Stadtgespräch


Bürger meistern das!

Die Bürgerinnen und Bürger lieben ihre Stadt! Deshalb wollen sie mitgestalten. Und genau deswegen wird unsere Politik in den nächsten Jahren davon bestimmt sein, auf Augenhöhe mit den Bürgerinnen und Bürgern ihre Lebenswirklichkeit gemeinsam zu gestalten. Bürgerbeteiligung heißt bei uns nicht: Wir erarbeiten etwas und stellen es dann zur Abstimmung. Das ist keine echte Bürgerbeteiligung!

Wir wollen: frühzeitige Information, Transparenz und einen echten Dialog auf Augenhöhe. Erreicht werden soll das durch regelmäßige Befragungen von Haushalten, aber auch durch direkte Beteiligung wie zum Beispiel dem Bürgerhaushalt.

Gestalten. Unsere Stadt gut entwickeln

Zum Glück ist die Arbeitslosenquote in unserer Stadt verglichen mit den anderen Städten im Kreis Recklinghausen mit rund 5 % nicht so hoch. Dennoch sind rund 1000 Menschen, davon 2/3 Langzeitarbeitslose, ohne Arbeit. Das wollen wir ändern. Wir wollen wirtschaftlich wachsen. Unsere Stadt soll attraktiv für neue Unternehmen werden. Dazu brauchen wir eine gute Wirtschaftsförderung. Eine, die sich kümmert. Eine, die engagiert ist!

Wir müssen Zukunftsfelder erschließen: Gesundheits- und Pflegewirtschaft und Tourismus. Bei allem Wachstum dürfen wir aber nicht vergessen: Arbeit in Haltern am See muss gute Arbeit sein, die nicht arm und nicht krank macht. Und wir müssen heute die Fachkräfte für morgen ausbilden und an unsere Stadt binden.

Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger gut in unserem Haltern am See leben können. Wohnraum muss attraktiv und bezahlbar sein. Wir wollen uns um den Verkehr kümmern: Der Bahnhof muss endlich barrierefrei werden, der ÖPNV muss erhalten bleiben und der touristische Individualverkehr darf nicht zur Belastung der AnwohnerInnen werden.

Neugierig, vielfältig und aktiv

Für unsere Schulen verfolgen wir ehrgeizige Ziele: Die Schulform wird nach Elternwille und Kindeswohl entschieden. An jeder Schule brauchen unsere Kinder vor allem guten Unterricht und individuelle Förderung. Haltern am See kommt gut voran damit, allen Kindern einen Schulabschluss und dem Ziel, allen Schulabgängern eine Ausbildung zu verschaffen. Und auch in Zukunft gilt: Alle Kinder sind uns gleich viel wert. Und kein Kind wird zurückgelassen.

Kultur ist kein Luxus - Kultur muss für alle zugänglich sein. Wir wollen, dass alle Menschen unabhängig von Alter, Herkunft oder finanzieller Lage, Zugang zu Kultur haben. Menschen, die im Kulturbereich aktiv sind, tragen zum Zusammenhalt unserer Stadt bei.

Haltern am See ist Sportstadt. Mehr als 40 % aller Bürgerinnen und Bürger und rund 70 % aller Jugendlichen sind in Sportvereinen aktiv. Sport ist die gesellschaftliche Säule für unsere Gemeinschaft. Wir wollen, dass das so bleibt und für gute Voraussetzungen sorgen.

Natürlich, innovativ und nachhaltig

Unsere Stadt im Grünen, wir genießen täglich die damit verbundene hohe Lebensqualität. Wir wollen unsere Wälder, Parkanlagen und Gärten gut pflegen, sie vor Lärm und zu naher Bebauung schützen.

Schützenswerte Gebiete - die Hohe Mark - das Wasserschutzgebiet rund um unsere Seen - fordern von uns große Sorgfalt. Wir wollen den Tourismus sanft entwickeln - unsere Umwelt nicht überfordern.

Aber in Zeiten des Klimawandels muss „Stadt im Grünen“ noch mehr bedeuten. Unser städtischer Energieversorger wird mehr und mehr auf saubere, regenerative und lokal erzeugte Energien umstellen müssen. Hier gibt es große Einsparmöglichkeiten, wenn wir immer weniger teuren Strom aus Europa kaufen müssen. Wir wollen in Zukunft auch mehr Elektromobilität ermöglichen, Fahrradwege pflegen und neue Verkehrskonzepte wie Car Sharing, Leihräder und die Verknüpfung von ÖPNV und Individualverkehr vorantreiben. Kurz: Für ein gutes Klima ist bei uns schon viel erreicht, aber auch noch viel zu tun.

Gemeinsam. Das Miteinander der Generationen

Beim Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung erfüllt Haltern am See den gesetzlichen Anspruch. Doch schon in 2013 wollten mehr als die gesetzlich angenommenen 35 % aller Kinder unter drei Jahren einen Betreuungsplatz. Hier wollen wir in Kooperation mit den Trägern auf die Nachfrage reagieren und für ausreichend gute Betreuungsplätze sorgen.

Wir wollen uns um die mittlere Generation kümmern. Die Generation, die oft durch die gleichzeitige Betreuung ihrer Kinder und Eltern enorm belastet ist. Wir wollen für kompetente Beratungsnetzwerke und für ausreichende Hilfestellungen sorgen.

Und besonders für die Älteren unter uns muss noch ein ganzheitliches Konzept für Wohnen, Mobilität und Betreuung entwickelt und umgesetzt werden. Wir in Haltern am See wissen: Keine Stadt ist stark, die ihre Schwächeren allein lässt. Und nur in einer sozialen Stadt leben alle gut und sicher.

Inklusion - ist für uns keine Worthülse. Wir brauchen keinen Auftrag zur Umsetzung. Menschen mit Behinderungen sind Menschen wie Sie und ich. Für ihr Recht auf gleichwertige Lebensbedingungen in unserer Stadt wollen wir uns engagiert einsetzen.