Beate Pliete

Nachrichten zum Thema Wahlen

 

28.05.2014 in Wahlen

DANKE SCHÖN

 

Kommunalwahl 2014: Lohn für erfolgreiche Arbeit und Auftrag für Zukunft

Das Ergebnis der Stadtratswahl ist ein deutlicher Erfolg für die Arbeit der SPD in Haltern am See. Die SPD verbesserte sich auf 29,3%. Ein Zugewinn von 11,5%. Der Lohn: Trotz der Verkleinerung des Rates verbessert sich die SPD 13 Sitze im Rat. Dafür sagen wir: Danke!

Auch die Wahl zum Bürgermeisteramt verlief über weite Strecken des Abends mehr als spannend. Gegenüber 2009 verdoppelte ich das Ergebnis auf 41,3%!  „Ich danke den Wählerinnen und Wählern für Ihr Vertrauen. Die SPD und ich neben den Auftrag der WählerInnen ernst. Wir werden uns engagiert für die Interessen der Menschen in Haltern am See einsetzen“, kommentiert Beate Pliete das Ergebnis, „wir gratulieren Bodo Klimpel zur Wiederwahl, stellen aber auch fest, dass Klimpel deutlich mehr als 20% an Zustimmung verloren hat.“

Die SPD konnte 2 Direkt-Mandate gewinnen: Dirk Schmitz in Flaesheim und Heinrich Wiengarten in Sythen. Über die Liste ziehen Beate Pliete, Dr. Annette Böhm, Ulrich Puschmann, Annegret Feldmann, Wolfgang Kaiser, Antje Bücker, Annette Große-Onnebrink, Arno Huesmann, Petra Schwarzbich-Efsing, Markus Heier und Ramona Götze ein. In drei Wahlbezirken (Nr. 1- Stefan Cassone (12 Stimmen), Nr. 3 - Markus Heier (7 Stimmen), Nr. 8 – Beate Pliete (6 Stimmen)) haben die SPD-Kandidaten nur sehr knapp das Direktmandat verfehlt.

In den nächsten Tagen wird die SPD das Ergebnis analysieren und mögliche Optionen für die künftige Zusammenarbeit prüfen sowie die anstehenden Personalentscheidungen für den Fraktionsvorstand treffen.
 

09.05.2014 in Wahlen

Schönes Foto - Teil 2

 
Quelle Halterner Zeitung, 08.05.2014

Am Tag danach bemerkte dann auch der das DRK vertretende Rechtsanwalt Erbguth, dass er entgegen seiner öffentlichen Aussage, die von ihm geforderte schriftliche "Unterlassung" erhalten hatte. Offensichtlich war der Posteingang durch den Anwalt nicht sorgfältig geprüft worden.

Erbguths am 07.05.2014 getroffene Aussage, die SPD habe nicht in der Frist reagiert, ist nachweislich falsch. Die von der SPD beauftragte Münsteraner Anwaltskanzlei hatte am 07.05.2014 um 11.13h das Fax an eine von Erbguth angegebene Faxnummer gesandt.

Auch die Presse hat, obwohl Beate Pliete bereits in ihrer ersten Stellungnahme am 07.05.2014 die Einhaltung der vom DRK gesetzten Frist deutlich gemacht hatte, ohne weitere Recherche die Aussage von RA Erbguth übernommen. Zufall?

Die SPD erwartet vom rechtlichen Vertreter des DRK eine Richtigstellung. Es kann nicht sein, dass mit unberechtigten Aussagen Stimmung gegen Beate Pliete und die SPD gemacht wird.

Die SPD hat das entsprechende Foto unkenntlich gemacht. Das Informationsmaterial wird von den KandidatInnen in den kommenden Tagen verteilt.

 

 

09.05.2014 in Wahlen

Schönes Foto

 
Quelle Halterner Zeitung, 07.05.2014

Darf man ein öffentliches Bild nutzen oder nicht? Mit dieser Frage musste sich am Wochenbeginn Haltern am See beschäftigen, da das DRK die Nutzung eines bereits öffentlichen Bildes in unserer Broschüre "Neues probieren" als unangemessen empfand. Die Aufnahme war im August 2013 im Rahmen des Bundestagswahlkampfes des Bundestagsabgeordneten Michael Groß (SPD) entstanden. Alle Anwesenden hatten mündlich den Fotoaufnahmen zugestimmt. Das in Kritik stehende Foto ist in der Pressemitteilung des Bundestagsabgeordneten vom 23.08.2013 verwandt worden und noch heute auf dessen website sichtbar.

Die Broschüre "Neues Probieren" wird seit Anfang April von der Halterner SPD verteilt. Auf den Seiten 3 und 4 wird unter dem Thema "Gemeinsam! Generationen miteinander" die in Frage stehende Fotografie in 5x5cm Größe gezeigt.

Muss man sich über die Verwendung streiten? "Nein", meine ich! Dieser Bildschnipsel ist es nicht wert, dass man darüber streitet. Schon gar nicht gerichtlich. "Die Aufregung ist ein Sturm im Wasserglas! Wir hatten die Verwendung juristisch prüfen lassen. Es bestanden keine Bedenken! RA Erbguth droht nun mit Klage... Ich denke, deutsche Gerichte haben besseres zu tun als sich mit solchen Lappalien zu beschäftigen, und ich weiß sicher, dass ich besseres zu tun habe, denn ich möchte meine Energie und Kraft für die Menschen, ihre Interessen und unser Haltern am See einsetzen."

Die SPD willigte freiwillig einer Unkenntlichmachung des in Frage stehenden Fotos ein und reagierte fristgerecht schriftlich, wie von ihr gefordert.